Chancengleichheit

MINT-Studiengänge immer beliebter

Chancengleichheit

MINT-Studiengänge immer beliebter

Zahl der Erstsemestler in MINT-Fächern steigt weiter an

Ein Blick auf die Entwicklung der Erstsemestlerzahlen der letzten Jahre macht eines deutlich: Die MINT-Studiengänge werden immer beliebter – bei Frauen wie bei Männern! (Quelle: Pressemitteilung des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit)

Frauen vor im Studium Foto: SeanPrior / clipdealer.de Frauen vor in den MINT-Studiengängen!

Besonders erfreulich: In den klassischen ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen und in der Informatik steigt der Anteil der Studienanfängerinnen im Studienjahr 2014 weiter an.

Im Studienjahr 2014 (Wintersemester 2013/2014 und Sommersemester 2014) beginnen insgesamt 838.618 Studienanfängerinnen und Studienanfänger ein Studium an einer deutschen Hochschule. Davon haben sich 336.529 für ein Studium im MINT-Bereich eingeschrieben.

Das bedeutet, dass mittlerweile 40 Prozent aller Studierenden sich für einen Studiengang der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften bzw. Mathematik und Naturwissenschaften entscheiden. Im Jahr 2000 waren es knapp 34 Prozent.

Es bestehen allerdings große Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Knapp 54 Prozent aller männlichen Studienanfänger wählen ein ingenieurwissenschaftliches bzw. mathematisches oder naturwissenschaftliches Studium. Bei den Frauen sind es 26 Prozent.

Die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt einen positiven Verlauf: Im Jahr 2000 waren es nur 21 Prozent aller Studienanfängerinnen, die sich für ein MINT-Studium entschieden haben.

Zur gesamten Pressemitteilung des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit mit weiteren Informationen und Grafikmaterial.