Arbeits- und Gesundheitsschutz

3 x 3 des Genderns

Service

3 x 3 des Genderns

Ein praktischer Schreibtisch-Aufsteller als Gedankenstütze
dreieckiger Aufsteller Heike Werner 3 x 3 des Genderns

Mit dem Aufsteller bieten wir eine kleine Gedankenstütze an, die sich gut auf dem Schreibtisch plazieren läßt.

 

 

 

Der Text im folgenden:

Level 1

Gendergerechte Sprache

  • Bei allen Veröffentlichungen gezielt Frauen und Männer ansprechen.
  • Verwendung neutraler Begriffe („Beschäftigte“); kombinierte Formen („TeilnehmerInnen“);
  • kreatives Abwechseln weiblicher und männlicher Formen („die Programmiererin und der Web-Designer“) 

Gendergerechte Bildmotive

  • Frauen und Männer sichtbar machen, auf Vielfalt achten (Alter, Herkunft, familiäre Lebenssituation, sexuelle Orientierung), auch in untypischen Situationen abbilden (wie z.B. Mann mit Baby auf dem Arm, Frau als Vorgesetzte)

Gendergerechte Tagungen, Konferenzen, AG-Treffen ...

  • Genderkompetente weibliche und männliche ReferentInnen und ModeratorInnen auswählen.
  • Vereinbarkeitsaspekte (Kinderbetreuung) sowie Dauer und Lage der Veranstaltung prüfen.
  • Genderaspekte berücksichtigen: Wie muss man das Thema zuschneiden, um Frauen und Männer zu interessieren?
  • Wie berührt das Thema ihre jeweilige Arbeits-/Lebenssituation?

Level 2

Genderkompetenz als Auswahlkriterium

  • Genderkompetenz als ein wesentliches Auswahlkriterium bei der Vergabe von Aufträgen.
  • Bei KooperationspartnerInnen beachten und einfordern! 

Gendergerechte Datenerhebung und -analyse

  • Differenzierung von Daten nach Geschlecht (z.B. Mitglieder, Beschäftigte) sowie nach Kriterien, die eng mit dem Geschlecht zusammenhängen (Alter, Kinderzahl, Teilzeit/ Vollzeit, Qualifikation, Familienstatus) 

Aktive Zusammenarbeit mit dem Bereich Genderpolitik und anderen ExpertInnen

  • Zusammenarbeit mit Bereich Genderpolitik bei Tagungen, Veröffentlichungen, der Entwicklung von Projekten
  • Externe ExpertInnen zu Rate ziehen, z.B. für die Arbeit mit Ehrenamtlichen, bei Projekten oder für Tagungen

Level 3

Gender in Arbeitsvorhaben sukzessive integrieren

  • Aufnahme mind. eines Arbeitsvorhabens in die Jahresarbeitsplanung, das gemeinsam unter Genderaspekten bearbeitet wird, wie etwa: Tagungskonzeption, gendergerechte Auswertung Tarifrunde, Initiierung gleichstellungsorientierter Maßnahmen in betreuten Betrieben.

Gegenseitige kollegiale Genderberatung

  • KollegInnen lesen Anträge etc. mit „Genderblick“ gegen und geben sich Anregungen: Einfluss auf die Lebensrealitäten von Frauen und Männern?
  • Wo ergeben sich genderrelevante Anknüpfungspunkte?
  • Abbau geschlechtsbezogener Diskriminierungen?

Genderorientierte Selbstevaluation

  • Beurteilung des Erfolgs anhand von gendersensiblen Kriterien; neben quantitativen Kriterien (z.B. Anzahl der geworbenen Neumitglieder) auch qualitativ bewerten (z.B. welche Mitglieder sind besonders schwer zu werben?)