Genderpolitik

Arbeitszeiten teilzeitbeschäftigter Frauen

Genderpolitik

Arbeitszeiten teilzeitbeschäftigter Frauen

Neueste Ergebnisse aus dem WSI-GenderDatenPortal
Teilzeit artistan, clipdealer.com Frauen arbeiten in Teilzeit deutlich länger als teilzeitbeschäftigte Männer.

Die durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeiten von teilzeitbeschäftigten Frauen und Männern variieren sehr stark zwischen den 28 Ländern der EU. (Quelle: WSI GenderDatenPortal zu Arbeitszeiten, 08/2017)

Am kürzesten arbeiten teilzeitbeschäftigte Frauen in Portugal, Dänemark, der Slowakei und Spanien mit höchstens 19 Stunden pro Woche. Die längsten Teilzeitarbeitszeiten haben Frauen in Schweden mit durchschnittlich 25 Wochenstunden.

Im Vergleich zu den Frauen arbeiten teilzeitbeschäftigte Männer in der EU insgesamt deutlich kürzer. Zudem differieren bei ihnen die Arbeitszeiten auch stärker zwischen den Ländern: Besonders kurze Wochenarbeitszeiten weisen teilzeitbeschäftigte Männer in Dänemark (14,5 Stunden) und Deutschland (16,8 Stunden) auf, während teilzeitbeschäftigte Männer in Rumänien und Belgien mit mehr als 24 Wochenstunden am längsten arbeiten.

In fünf europäischen Ländern arbeiten die teilzeitbeschäftigten Männer im Durchschnitt länger als ihre weiblichen Kolleginnen, und in 14 Ländern haben die teilzeitbeschäftigten Frauen längere durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeiten als ihre männlichen Kollegen. In weiteren neun Ländern ist der geschlechtsspezifische Abstand bei den Arbeitszeiten Teilzeitbeschäftigter nur marginal.

Im EU-Vergleich fallen die Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland auffallend kurz aus: Mit 19,8 Stunden liegt die durchschnittliche Arbeitszeit der Frauen eine Stunde unter dem europäischen Durchschnittswert. Bei den Männern beträgt der Abstand sogar 2,5 Stunden.

Als Folge der sehr kurzen Arbeitszeit der teilzeitbeschäftigten Männer ist in Deutschland auch der geschlechtsspezifische Abstand der Arbeitszeiten sehr groß. Nur in Dänemark fällt der Abstand noch größer aus.

Im Zeitverlauf (2002 – 2015) wird deutlich, dass teilzeitbeschäftigte Frauen über den gesamten Zeitraum hinweg jeweils längere Wochenarbeitszeiten haben als teilzeitbeschäftigte Männer – sowohl in Deutschland als auch im Durchschnitt aller 28 EU-Länder.

Innerhalb des Beobachtungszeitraums sind die durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeiten von teilzeitbeschäftigten Frauen in Deutschland geringfügig angestiegen und folgen damit dem europäischen Trend.

Bei den Männern bleibt die durchschnittliche Arbeitszeit der Teilzeitbeschäftigten aller EU-Länder annähernd konstant. Demgegenüber ist die Arbeitszeit teilzeitbeschäftigter Männer in Deutschland insgesamt leicht angestiegen: Im Jahr 2015 ist die durchschnittliche Arbeitszeit eine Stunde länger als im Jahr 2002.

Hintergrundinfos und Grafiken zum Thema findet ihr auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung.