Genderpolitik

Fürsorge, Erziehung & Pflege aufwerten!

Genderpolitik

Fürsorge, Erziehung & Pflege aufwerten!

Wir brauchen mehr Anerkennung für frauentypische Leistungen, um reale Gleichstellung zu schaffen!
Mutter Tochter Seniorin Pflege Angehörige Fürsorge Familie De Visu, fotolia.com Fürsorge-, Erziehungs- und Pflegearbeit müssen endlich aufgewertet werden!

Diese Wirtschaft hat dazu beigetragen, Ungleichheiten abzubauen, auch die zwischen Mann und Frau. Doch die vierte industrielle Revolution verändert noch einmal alles: Läuft alles so, wie Wirtschaftslenker und Politiker es heute entwerfen, bleibt die Hoffnung auf reale Gleichheit utopisch, da sich die Haltung zur Rolle der Frau nicht ändert. (Quelle: Zeitschrift OXI 12/2016)

"Es ist an der Zeit, eine Ökonomie zu forcieren, die nicht steigende Arbeitsproduktivität und Wachstum der Güterproduktion im Sinn hat." kommentiert der Blog zum Magazin OXI im Netz.

Der Blogbeitrag nimmt die Anfänge der ökonomischen Entwicklungstrends in den Blick und die Ursachen dafür, dass Frauen lange Zeit im ökonomischen Schatten des Mannes standen – und teilweise noch stehen, Stichwort Ernährerhaushalt. Zeit und Geld für Fürsorge, Erziehung und Pflegearbeit stehen nach wie vor im Verdacht der Verschwendung, werden weder bezahlt noch statistisch erfasst.   

Wie lässt sich ein neues Wirtschaftsmodell einfordern? Gibt es eine Chance, unser Ökonomiemodell vom Kopf auf die Füße zu stellen? Eins ist jedenfalls klar: Die leider immer noch üblichen Rollenbilder der Geschlechter behindern den sozialen Fortschritt und eine Wirtschaft, die sich an menschlichen Bedürfnissen orientiert.

Dieser Beitrag ist im Magazin OXI 12/2016 erschienen, hier geht es zur Online-Version im OXI-Blog. Die Autorin Elisabeth Stiefel ist promovierte Volkswirtin und war viele Jahre in der Entwicklungszusammenarbeit und der politischen Bildung tätig.