Genderpolitik

Preisverleihung: Der goldene Zaunpfahl

Genderpolitik

Preisverleihung: Der goldene Zaunpfahl

Preis für die absurdesten Auswüchse des Gendermarketing
Parfümflaschen: in rosa für die Frau und in blau für den Mann Foto: Urric / Shutterstock.com In fast allen Produktbereichen wird versucht, den Umsatz durch Gendermarketing zu steigern.

Es gibt sie noch die guten Ideen! Gegen die von uns allen schon beobachteten absurden und klischeehaften Marketingstrategien und Produkte hilft „der goldene Zaunpfahl – ein Preis für die absurdesten Auswüchse des Gendermarketing"! Er wurde am 03. März 2017 in Berlin verliehen.

Rosa Überraschungseier und lila Legosteine waren ja erst der Anfang einer Strategie, die seit gut zehn Jahren einen erstaunlichen Aufschwung erfährt.

Inzwischen gibt es kaum einen Produktbereich, in dem Unternehmen nicht versuchen, ihren Umsatz mit Hilfe des Gendermarketings zu steigern.

Und so erfreuen sie uns mit Männer- und Frauensalz, mit rosa Smarties für Prinzessinnen und hellblauen für Ritter, mit Chips für den Mädelsabend und Würstchen für Männer.

Socken gibt es nicht für Füße, sondern für Jungs, Klebeband je nach Geschlecht und Taschentücher in „mansize“ mit „strength you can trust“.

Der Preis für absurdes Gendermarketing wurde am Freitag, 03.03.2017 in Berlin verliehen und ging in diesem Jahr an die Pons GmbH / Klett Lerntraining für ihre Bücher „Geschichten für Jungs zum Lesenlernen“ und „Geschichten für Mädchen zum Lesenlernen“. Mehr Infos zur Preisverleihung gibt es auf der zugehörigen Aktionsseite.

Und wie so häufig ist nach der Preisverleihung immer auch vor der Preisverleihung: Dies ist ein Aufruf an alle Verbraucherinnen und Verbraucher, Produkte und Werbekampagnen zur Nominierung einzureichen – seid dabei!

Bei Rückfragen meldet euch bitte per E-Mail bei Ute.Brutzki@verdi.de