Arbeits- und Gesundheitsschutz

Zeitverteilung

Zeitverteilung

Teilnehmerin bei der Zusammenstellung ihres Tages mit vorgefertigten Stundendreiecken Heike Werner Zeitverteilung  – Teilnehmerin bei der Zusammenstellung ihres Tages

Zielstellung: Die Teilnehmenden erleben anhand der von ihnen zusammengestellten Zeitbudgets für unterschiedliche Tagesaktivitäten, wie sich ihr Tag gestaltet. Sie begeben sich hierfür in einen Austausch mit anderen. 

Methode: Die Teilnehmenden finden „Tortenstücke“ mit unterschiedlichen Farben und Bezeichnungen in Behältnissen vor. Sie sammeln sich Stundenanteile (Tortenstücke) aus den Behältnissen, die auf einen ihnen entsprechenden Tagesablauf zutreffen würden. (Hausarbeit, Arbeitszeit, Freizeit, Schlafen, Ehrenamt, Pflegearbeit, Kinderbetreuung, Weiterbildung)

  • Mit den Tortenstücken gehen sie an eine leere Pinnwand oder an einen Tisch und erstellen eine 24-Stundenuhr mit dem für sie typischen Tagesablauf.
  • Befinden sich noch andere Teilnehmer/-innen im Raum vergleichen sie ihre Ergebnisse mit anderen und tauschen sich aus.
  • Bevor sie den Raum verlassen legen sie die Tortenstücke zurück an ihren Platz.

Material: 2-3 Pinnwände, 2-3 Tische oder andere Ablagemöglichkeiten mit jeweils 8 Kästchen oder anderen Behältnissen, jeweils 24 Tortenstücke, die aus der Vorlage auf A3 auf verschiedenfarbiges festes Papier oder Karton hochkopiert werden. Diese zerschneiden und in die Behälter legen.

Soll das Material mehrfach genutzt werden, bietet sich das Laminieren der Tortenstücke an (Kostenersparnis) 

Darum geht´s:

Manchmal wünschen wir uns, dass der Tag mehr als 24 Stunden hat, damit wir alles was wir uns vorgenommen haben oder von uns erwartet wird, auch schaffen.

Schauen wir uns an, was Wirtschaft und Politik von uns fordert, ist alles nicht mehr unter einen Hut zu bringen:

  • Es sollen mehr Kinder geboren werden, diese benötigen von den Eltern eine entsprechende Betreuungszeit.
  • Pflegeaufgaben sollen nicht nur in Institutionen erfolgen, Eigeninitiative  – sprich häusliche Pflege - ist wieder gefragt (weil billiger).
  • Ehrenamtliches Engagement ist zu fördern, besonders dort, wo vorher professionelle Betreuung vorhanden war – u.a. weil die öffentlichen Kassen leer sind
  • Weiterbildung muss stärker als lebenslanges Lernen organisiert und von den Beschäftigten praktiziert werden.
  • Damit die Rente mit 67 nicht so hart für den einen oder die andere wird, sollen Beschäftigte die Möglichkeit haben durch Zeitansparen einen früheren Ausstieg zu realisieren.
  • Ach und die eine oder andere Überstunde (meist unbezahlt) soll auch schon mal drin sein, wenn uns der Arbeitsplatz lieb ist.

Und das bitte schön ohne Unterstützung von Seiten der staatlichen Institutionen oder der Arbeitgeber. Doch wo sollen Menschen diese Zeit herholen, um all diese Erwartungen erfüllen zu können. Das ist einfach nicht drin.

Kollektive Arbeitszeitverkürzung könnte dabei helfen, berufliche und private Anforderungen besser zu vereinbaren und würde die Chance eröffnen, Arbeitsplätze zu sichern, neue zu schaffen und Generations- und Geschlechtergerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt unterstützen.

  • Kommt dir das eine oder andere etwas überspitzt vor?
  • Schaue deinen Tagesablauf an und was du so täglich bewerkstelligen musst.
  • Vergleiche welche Tätigkeiten den größten Raum einnehmen und welche Vorhaben zu kurz kommen.

Stationsaufgabe:

  • Vor dir stehen Behältnisse mit beschrifteten „Tortenstücken“. Die einzelnen Teile stellen eine Stunde der jeweiligen Situation dar. 
  • Entnehme jedem Behältnis die Anzahl an Stücken, die du am Tag für die jeweilige Situation aufbringst. Bitte runde auf Stunden auf oder ab.
  • Bei den Situationsbeschreibungen ist die Fahrzeit mit einzubeziehen, z.B. Kinder zur Schule und /oder zum Verein bringen und allgemeine Betreuung zu Hause = 3 Stunden. Regenerationsarbeiten, wie essen, duschen usw. sind als Freizeit zu berücksichtigen.
  • Hast du alle Stundenanteile zusammen, stelle deinen Tag auf der Pinnwand  bzw. auf dem Tisch zusammen.
  • Befinden sich mehrere Teilnehmer/-innen im Raum, tauscht eure Erfahrungen aus, vergleicht eure Tagesabläufe miteinander. Vielleicht habt ihr das ein oder andere noch vergessen. Dann verändert den Tagesablauf noch einmal.
  • Wenn du die Aufgabe erfüllt hast, lege die einzelnen Teile in die entsprechenden Behältnisse für die anderen Teilnehmer/-innen zurück.