Broschüren

"Komm, mach MINT." – das Magazin

Broschüren

"Komm, mach MINT." – das Magazin

Die zweite Ausgabe des MINT-Magazins dreht sich um den Schwerpunkt "digitale Transformation".
Mehr Frauen in die MINT-Berufe! Kurhan, Fotolia.com Mehr Frauen in die MINT-Berufe!

"Frauen in einer sich wandelnden Arbeitswelt: die Hälfte der Welt bis 2030", das ist das Motto des diesjährigen Frauentags. Einen wichtigen Aspekt der sich wandelnden Arbeitswelt greift das bereits zum zweiten Mal erscheinende "Komm, mach MINT."-Magazin mit dem Schwerpunkt "Digitale Transformation" auf. (Quelle: Pressemitteilung von "Komm, mach MINT - Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen" vom 08.03.2017)

Die Digitalisierung ist ein starker Treiber des Wandlungsprozesses und stand 2016 im Mittelpunkt zahlreicher Aktivitäten der Netzwerk-Initiative. Das Magazin zeigt anlässlich des Internationalen Frauentags eine kleine Auswahl aus vielen hervorragenden Angeboten, Studien und Arbeitshilfen, um mehr Frauen für die naturwissenschaftlich-technischen Bereiche zu gewinnen. 

Viele der in diesem Magazin vorgestellten Aktivitäten setzen auf unterschiedlichste Weise daran an, die Teilhabe von Frauen an der digitalen Transformation zu stärken, denn Frauen sind in den meisten der für die Digitalisierung zentralen MINT-Fächer immer noch deutlich unterrepräsentiert.

Seitdem der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." 2008 auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ins Leben gerufen wurde, engagieren sich die Paktpartner dafür, dies zu ändern und das sehr erfolgreich:

  • 2008 gab es in der Informatik 19 Prozent Studienanfängerinnen;
  • 2015 waren es beinahe 25 Prozent, d.h. Jeder vierte Studienanfänger in der Informatik ist eine Frau!

Das Magazin zeigt aber auch sehr deutlich, wo noch Handlungsbedarf besteht.

Ziel von "Komm, mach MINT." als bundesweite Anlaufstelle zum Thema Frauen und MINT ist es, vorhandene Expertise und Praxiswissen zum Thema Frauen und MINT zu verbreiten und Impulse für den Transfer von Best Practice zu geben.

Mehr dazu: